Katja Malik, Praxis Malik, Radeberg

Gesichter unserer Stadt: Katja Malik

In jeder Gemeinde, in Städten als auch Dörfern, gibt es zahlreiche Lokalheldinnen und Lokalhelden, die sich engagieren oder einfach Dinge bewegen, die unser Leben bereichern und angenehmer machen. Genau diese Menschen, die Gesichter unserer Stadt, kommen an dieser Stelle kurz zu Wort.

Heute stellen wir Katja Malik, Inhaberin der gleichnamigen Praxis Malik, vor.

  1. Kannst du bitte kurz beschreiben, welche Dienstleistungen ihr in deiner Praxis anbietet, ohne auch nur ein einziges Fremdwort zu verwenden?

    Durch unser fachübergreifendes Therapieangebot aus Physiotherapie, Osteopathie, Naturheilkunde, Ernährungsumstellung und Sporttherapie helfen wir Kunden mit Erkrankungen wieder fit zu werden und Gesunden ihre Vitalität zu erhalten.

  2. Gab es einen „Fall“ in deinem/euren Arbeitsalltag, der besonders in Erinnerung blieb?

    So einen “richtigen Fall“ gibt es nicht. Sondern es ist unsere tägliche Arbeit mit den kleinen und großen Patienten, die uns beflügelt, unser Bestes zu geben. Vor allem die kleinsten Patienten, wenige Wochen alt, zaubern mir jeden Tag ein Lächeln ins Gesicht.

  3. Du hast kürzlich 20 Vorschulkindern einen Schwimmkurs im Stadtbad Radeberg ermöglichst bzw. diesen finanziert. Können wir noch weiteres Engagement von dir erwarten?

    Das ist nicht ganz richtig. Denn die Idee und die Umsetzung wurden von meinem Team und mir aus unserem „Herzensprojekt für Kinder“ finanziert. Dafür sammeln die Mitarbeiter über selbst organisierte kleine Events, wie Kinderbasar und Aqua-Fitness im Stadtbad Radeberg fleißig für neue Projekte. Wir haben es geschafft, unsere Patienten von unserer Idee zu begeistern und erhalten dadurch eine tatkräftige finanzielle Unterstützung. Da wir alle sehr familiär sind, werden mit Sicherheit weitere Projekte für und mit Kindern folgen.

// “Gesichter unserer Stadt” ist ein Gemeinschaftsprojekt der Radeberger Heimatzeitung und mir, Frank Höhme.
Das Copyright dieses Fotos liegt bei der Praxis Malik.